Gewaltprävention

Bereits in der ersten Klasse lernen unsere Schüler, ihre Konflikte gewaltfrei zu lösen. Unser Konzept baut dabei auf die „Tiger-Regel“ (Bei „STOPP!“ ist Schluss!) und das Recht jedes Kindes, seinen Ärger in 3 Schritten mitzuteilen (SÄM).

Gelingt es den Kindern nicht, ihre Konflikte auf diese Art alleine zu lösen, haben sie verschiedene Möglichkeiten sich Unterstützung zu holen:

  • bei Lehrern oder den Vertrauenslehrern
  • im Klassenrat
  • bei den Streitschlichtern (Konfliktlotsen)
  • in der Wiedergutmachungsstelle (bei einseitig verursachten Konflikten)

Tiger-Regel und SÄM

Der „Tiger“ hilft den Schülern dabei, STOPP! zu sagen. Dabei geht es um den sicheren Stand, den festen Blick in die Augen und den Mut des Tigers, für sich selbst einzutreten.

Die Abkürzung SÄM steht für die 3-schrittige-Ärger-Mitteilung. Der Daumen, der Zeige- und der Mittelfinger helfen bei der Aufzählung. Die Kinder benennen die Tat (Daumen), die Art der Verletzung (Zeigefinger) und ihren Wunsch an den anderen (Mittelfinger).

Die Satzanfänge „Du hast…“ für die Benennung der Tat, „Das hat mir/mich…“ für die Art der Verletzung und „Ich wünsche mir von dir, dass…“ für den Wunsch geben die Struktur vor.

Jedes Kind hat das Recht, seinen Ärger auf diese Art und Weise mitzuteilen aber auch die Pflicht, sich die Ärgermitteilung des anderen anzuhören.