F E R I E N

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern erholsame Ferien. Wir sehen uns am 15.8. zur 2. Stunde um 08.40 Uhr. Der Unterricht endet nach der 5. Stunde.

Ein Besuch der 1b in der Sternkammer

Wir sind Sterne

„Kommen Sie und treten Sie näher… Staunen Sie, wie sich die Geheimnisse des Universums vor Ihren Augen offenbaren.“

So wurden die Kinder der 1b auf einen kurzen Film eingestimmt, den Sie in der Sternkammer der GGS St. Jürgen als erste Schulklasse erleben durften. Der Film wurde mit dem neu installierten 360°-Filmprojektor auf der historischen Kuppel als Filmleinwand gezeigt. Die Kinder, die entlang des runden Raums auf den Originalhockern von 1931 saßen, schauten mit großen Augen auf einen fast echt wirkenden Sternenhimmel, auf Planeten, Sonne und Mond. Manch einem Kind wurde fast schwindelig, als die Kamera, ausgehend von einem Spielplatz, sich immer weiter in die Höhe bewegte und am Ende im Weltall, mit Blick auf unsere Erde, schwebte.

Ähnlich fasziniert mussten auch schon die Schulklassen vor 90 Jahren in dieser Sternkammer gesessen haben. Damals wurde ihnen der Nachthimmel durch einen Sternenprojektor gezeigt, den der Lehrer Dr. Hans Cassebaum zusammen mit dem Lübecker Elektriker Ernst Nachtigall sowie dem Lübecker Schulrat und Reform-Pädagogen Sebald Schwarz für die damalige „Klosterhof-Schule“ entwickelt und gebaut hatte. Und eben dieser historische und weltweit fast einmalige Sternenprojektor (eine schwarze Metallkugel mit exakt gebohrten Löchern) befindet sich auch heute noch funktionstüchtig und nun mit dem neuen Filmprojektor mechanisch verbunden an Ort und Stelle. Er war und ist das Herzstück des ersten Schulplanetariums der Welt, dass sich in der GGS St. Jürgen befindet und nun nach und nach von allen Klassen besucht werden darf.

Nachdem die Kinder die steile Holztreppe in den höchsten Raum der Schule erklommen hatten, wurden sie von dem Betreuer der Sternkammer Herrn Heinsohn (diesmal zwar nur digital per Videokonferenz) begrüßt und über die Geschichte des Raumes informiert. Dass die Sternkammer älter als so mancher Opa der Kinder war, fanden sie sehr erstaunlich. Noch beeindruckter zeigten sie sich dann aber, als das Licht fast wie von Zauberhand erst auf Rot wechselte und dann ganz erlosch. Im finsteren Raum konnten die Augen dann nach und nach die Sternbilder erkennen, die der historische Projektor in der Kuppel darstellte. Bedient wird dieser, wie alle anderen Geräte der Sternkammer nach der Modernisierung, über ein IPad.  Auch die fest in der Decke installierten Glühlämpchen, die ebenfalls den Sternenhimmel über Lübeck im Winter nachahmen, können nun mithilfe moderner Technik über den Zuschauenden erstrahlen.

Nach dem beeindruckenden Blick in die künstlichen Sterne gab es für die Kinder einen kleinen Moment der Aufregung. Das Lösen der Bremse über ein Fußpedal und das anschließende Drehen des gesamten Sternenprojektors über das große Handrad löste bei den Kindern Unruhe aus. Sie staunten, dass die gesamte Konstruktion nun kopfüber hing und an die Stelle der schwarzen Kugel ein moderner Apparat getreten war. Über die maßangefertigte Fischaugenlinse konnte jetzt ein 360°-Film abgespielt werden, der den aufregenden Besuch der Klasse 1b in die faszinierende Sternkammer abrundete.

 

Die Kinder, Lehrkräfte und Mitarbeiter der Grundschule setzen ein Zeichen für den Frieden

Die Kinder der 3. Klasse erklären, was wir mit dem Foto sagen wollen:


Wir wollen Frieden, weil viele Menschen sterben. Sie verlieren ihr Zuhause und die Familien trennen sich. Lasst die Bomben sein! (Felisha Emilia)
Wir möchten, dass der Krieg aufhört. Wir wollen Frieden! (Nadia)
Frieden ist wichtig, weil alle Menschen Freiheit brauchen. (Noah)
Wir wollen Frieden, weil es keinen Sinn macht, Krieg zu führen. Es verletzt Menschen und zerstört ihr Zuhause. (Adam)
Wir wollen Frieden, weil es wichtig ist, dass wir alle zusammen halten. (Liya)
Wir Menschen müssen uns vertragen, sonst geht unsere Welt kaputt! (Lajana)
Wir wollen Frieden, weil die Bomben alles kaputt machen. Wir halten zusammen. (Hatice)
Frieden ist wichtig, weil sich da nicht die Menschen bekämpfen. Wir möchten nicht, dass jemand stirbt oder verletzt wird. (Martin)
Frieden ist wichtig, weil die Menschen sich dann nicht bekämpfen. (Kalle)
Wir möchten Frieden, weil Krieg nichts bringt, weil da Menschen sterben. (Julian)
Ich möchte Frieden. Durch Krieg leiden wir nur. (Maya)
Frieden ist wichtig, weil alle ein Zuhause wollen. (Charlotte)
Wir möchten Frieden, weil Krieg nichts bringt. Wir müssen zusammenhalten! (Louis)
Wir möchten, dass für immer Frieden ist. (Elisa)

Vorhabenwoche November 2021 in der Grundschule

Die 2. Klassen haben während der Vorhabentage den iPad Führerschein gemacht. Nachdem allgemeine Regeln erarbeitet wurden und das iPad genau untersucht wurde, haben die Kinder die grundlegenden Funktionen getestet. Es wurden Fotos gemacht, QR-Codes gescannt und Kopfhörer angeschlossen. Außerdem wurde eine erste Recherche mit einer Suchmaschine für Kinder durchgeführt. Nun freuen sich alle darauf, die iPads im Unterricht einzusetzen!